CALL FOR PAPERS

CMG Spotlight:

IT & Barrierefreiheit

14.5.2019, 16.00 - 20.00 Uhr
Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs, Jägerstraße 36, 1200 Wien


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der CMG!

IT & Barrierefreiheit sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Ebenso gibt es eine große Anzahl von Regelungen sowie Gesetze, die Unternehmen zum Umsetzen verpflichten.

Wichtige Fragen dazu sind:

Wo konkret und wie korrekt werden diese Gesetze angewandt? Haben Unternehmen auf diese Gesetze entsprechend reagiert? Welche Normen kommen zur Anwendung? Werden in den privatwirtschaftlichen Bereichen die Informationen schon barrierefrei angeboten? Was ist die WAI-Leitlinie? Welche Initiativen gibt es von Seite W3C? Welche konkreten Werkzeuge werden zur Verfügung gestellt, um Information barrierefrei anbieten zu können? Was bedeuten Texte in einfacher Sprache, Textalternativen für Nicht-Text-Inhalte sowie Eingabehilfen im Zusammenhang mit barrierefreiem Internet?

Wir laden ExpertInnen und AnwenderInnen ein, ihren Vortrag zum CMG-Spotlight „IT & Barrierefreiheit“ einzureichen. Mögliche Themen sind z.B.:

  • Umsetzen der Barrierefreiheit im Internet
  • Die WAI-Leitlinie
  • Die Web Content Accessibility Guideline (WCAG) des W3C
  • Einfache Sprache | Leichte Sprache
  • Praktische Beispiele im Zusammenhang mit der WCAG
  • Rechtliche Rahmenbedingungen zur Barrierefreiheit
  • Haftungsfragen

Gesetzlicher Hintergrund:

Nach dem E-Governmentgesetz ist der Bund verpflichtet, behördliche Internetauftritte seit 1. Jänner 2008 so zu gestalten, dass der barrierefreie Zugang für behinderte Menschen zum Web möglich ist. Für den privatwirtschaftlichen Bereich regelt das Bundes-Behindertengesetz die generelle Gleichstellung von Personen mit körperlicher, geistiger und psychischer Behinderung oder Beeinträchtigung von Sinnesfunktionen.

Das Gesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz – BGStG) gilt für alle Unternehmen österreichweit seit mehr als drei Jahren. Alle für die Öffentlichkeit bestimmten Waren, Dienstleistungen und Informationen müssen barrierefrei angeboten werden. Daher müssen Seiten barrierefrei gestaltet werden. Websites sind so zu gestalten, dass Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen selbständig auf Websites navigieren können.

Im BGStG §6 (5) – „Unverhältnismäßige Belastung“ ist geregelt, dass „barrierefrei … bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.“ In den Erläuterungen zum §6 steht unter anderem geschrieben, dass „das Vorliegen von Barrierefreiheit … nach dem Stand der technischen Entwicklung zu beurteilen [ist]. Herangezogen werden dafür können beispielsweise die einschlägigen ÖNORMEN in den Bereichen Bauen und technische Ausstattung sowie die WAI-Leitlinien betreffend Angebote im Internet.“


Zeitplan:

Wir laden Sie ein, Ihren Vortrag zum CMG Spotlight “IT & Barrierefreiheit" einzureichen – mit folgendem Zeitplan:

bis zum 31. März 2019

  • Bitte senden Sie uns eine kurze inhaltliche Zusammenfassung in 3-5 Zeilen und ein kurzes berufliches Profil (max. 3 Zeilen). Ihre Präsentation dauert inkl. Diskussion 30 Minuten. (max. 20 Folien). Sie erfahren unmittelbar nach dem 31.3., ob Ihr eingereichter Beitrag im Programm berücksichtigt wird.

bis zum 6. Mai 2019 schicken Sie uns bitte

  • Ihre Präsentation, die im Internet den Teilnehmern zum Download zur Verfügung gestellt wird.


Wir freuen uns auf Ihre Beiträge bzw. auf die Einreichung Ihrer Vorträge. 


Kontakt und Rückfragen:
Mag. Irmgard Kollmann, Confero GmbH, Prinz Eugen Straße 70/Stiege 2, 1040 Wien

Tel: 01-7189476-33 oder 0664-5567501